Tipp für November: blickfang und Bröhan-Museum

Ich bin höchst entzückt euch meine neue Rubrik „Tipp des Monats“ vorstellen zu dürfen. An dieser Stelle werde ich euch meine persönlichen Tipps und Empfehlungen des Monats an Ausstellungen und Messen rund um die Themen Design, Kunst, Fotografie und Möbeldesign vorstellen. Jetzt, wo es wieder kühler wird, gibt es Gott sei Dank gute Nachrichten für alle Fans des guten Geschmacks: Die Design-Welt entschädigt uns und bietet ein echt spannendes Programm im November. Hier zwei ausgewählte Leckerbissen! Und wo seid ihr gewesen? Was steht bei euch noch an? Verratet mir eure Highlights für den neuen Monat!

Top 1

blickfang Hamburg: Die besondere Designmesse 

Die internationale Designmesse für Möbel, Mode und Schmuck,

Hamburg Messe, vom 28. bis 30. November 2014

Scholten & Baijings by Freudenthal/Verhagen
Fotograf: Freudenthal Verhagen, Bilder mit freundlicher Genehmigung von blickfang

Das ist definitiv ein Event, was ihr nicht verpassen solltet: Die blickfang. Eine Designmesse für Möbel, Schmuck und Mode, die dem designinteressierten  Publikum jede Menge zu bieten hat. Die blickfang gilt als das größte Design-Shoppingevent und findet in Basel, Kopenhagen, Hamburg, München, Stuttgart, Wien und Zürich statt. Dabei gleicht keine Messe der anderen, denn in jeder einzelnen Stadt präsentiert sich eine andere kreative Szene. Einen gelungenen Auftakt gab es im Oktober schon auf der blickfang Wien.

Dass die Messe äußerst erfolgreich ist, zeigt vor allem ihre Expansion. Bereits zum dritten Mal findet die blickfang Hamburg dieses Jahr statt. Aufgrund der Renovierung der Deichtorhallen zieht die blickfang Hamburg dieses Jahr  in die Hamburg Messe. Und damit nicht genug, denn mit dem Umzug in die Hamburg Messe an der Schanze vergrößert sich die blickfang Hamburg und bietet nun 150 internationalen Möbel-, Mode- und Schmuckdesignern Platz. Vom 28.- 30. November werden alle Aussteller auf 3.600 Quadratmetern den größten Design Pop-Up-Store der Hansestadt ins Leben rufen.

Das Erfolgsgeheimnis liegt unter anderem an dem tollen Konzept. Denn die blickfang ist sowohl Verkaufsmesse, als auch eine Ausstellungsplattform für Design mit einem umfangreichen Rahmenprogramm wie die blickfang selected und blickfang locals. Alle Designer, egal ob aus den Bereichen Möbel, Schmuck oder Mode, stehen auf der Messe direkt am Stand und können euch alles zu ihren Produkten, deren Entstehungsweise und Geschichte erzählen sowie spannende Einblicke in ihre Arbeit gewähren. Das beste daran: Bei Gefallen lässt sich alles sofort käuflich erwerben.

Das Duo Scholten & Baijings sind die neuen blickfang Kuratoren des Jahres

Seit 2010 verpflichtet die blickfang jede Saison einen sogenannten „Kurator des Jahres“. Nachdem in den Jahren davor schon richtig tolle Designer dabei waren, wie Saskia und Stefan Diez 2011/12 oder 2010/11 Stephen Burks, wurde dieses Jahr das angesagte, und  in der internationalen Designszene mit großer Aufmerksamkeit beachtete, Designerduo Scholten & Baijings für die Messesaison 2014/15 engagiert.

Die niederländischen Farbexperten vereinen besonderes Farb- und Mustergespür und traditionelle Handwerkskunst  zu einem einzigartigen Stil. Weltweit sind ihre Werke begehrt, werden gesammelt und ausgestellt.  Carole Baijings  und Stefan Scholten arbeiten mit ihrem zehnköpfigen Studio für Firmen wie das dänische Unternehmen HAY, ( kennt ihr die Sachen ? Wenn nicht, unbedingt mal gucken)  oder etwa Georg Jensen.  Zu den Aufgaben des Kurator des Jahres zählen unter anderem die Leitung eines blickfang Designworkshops und die Nominierung eines Nachwuchsdesigners für blickfang selected. Darüber hinaus werden Carole Baijings und Stefan Scholten selbst fünf von sieben blickfang-Messen besuchen.

Wer dennoch den Termin verpasst, findet seit Oktober im blickfang Onlineshop die besten Entwürfe aller sieben blickfang-Messen im Permanent Store. Na wenn das mal nichts ist, oder ?

Einen kleinen Vorgeschmack, was euch auf der blickfang in Hamburg erwartet, gibt es hier.

originol_originol_photography_ralph_baiker__1
Fotograf: Ralph Baiker. Bilder mit freundlicher Genehmigung von blickfang, Originol

originol_originol_photography_ralph_baiker__3
Fotograf: Ralph Baiker. Bilder mit freundlicher Genehmigung von blickfang, Originol

Alle weiteren Termine und Infos gibt’s hierDiesen Monat auch in Zürich: Kongresshaus Zürich 21 | 22 | 23 November 2014 oder, falls ihr gerade in Kopenhagen seid: Øksnehallen 15 | 16 November 2014. 

Top 2

Schrill Bizarr Brachial.
Das Neue Deutsche Design der 80 er Jahre

17.10.2014 bis 01.02.2015 im Bröhan-Museum

Brandolini, Deutsches Wohnzimmer
Andreas Brandolini, Deutsches Wohnzimmer – Ensemble für die Documenta 8, 1987 (Fotograf: Martin Adam, Berlin), Bild mit freundlicher Genehmigung von Bröhan-Museum

Geschmacklich sind die 80er Jahre ein Streit-Thema und die ersten Assoziationen sind sicherlich bei dem ein oder anderen nicht durchweg positiv.  Umso größer ist meine Freude über meine Top 2, die ich euch kurz vorstellen möchte: Die Ausstellung des Bröhan-Museums. Die Design-Ausstellung „Schrill Bizarr Brachial. Das Neue Deutsche Design der 80 er Jahre“ zeigt uns, wie vielfältig das Design in dem geschmacklich fragwürdigen Jahrzehnt war, und wirft gleichzeitig einen ganz neuen Blick auf diese Strömung der 80 er Jahre.

Die Ausstellung und worum es geht

Mit schrillen, bizarren, brachialen, ironischen und teilweise kitschigen Möbeln und Objekten sorgten in den 80 er Jahren Künstler und Designer in deutschen Städten für Aufregung.

Das in der ganzen Bundesrepublik und in West-Berlin entwickelte Neue Deutsche Design, wendete sich in den 80 er Jahren ganz bewusst von der vorherrschenden Tradition der „Guten Form“ ab. Der Designansatz, der „Guten Form“ oder „Linie der Vernunft“, war von Rationalität, einer möglichst unemotionalen und vor allem effizienten Gestaltung geprägt. Diese Designhaltung war mit der 68er Bewegung und durch gesellschaftliche Veränderungen ins Wanken geraten. Die Bewegung Neues Deutsches Design wählte einen ganz neuen Ansatz: Möbel und Objekte sollten eine Geschichte erzählen und zur Reflektion über die gesellschaftliche Situation anregen.

Gezeigt werden in der Ausstellung um die 80 Entwürfe des Neuen Deutschen Designs wie zum Beispiel  Möbel und Designs von Michel Feith, Stiletto, Jasper Morrison, Heike Mühlhaus, Eva Maria Ocherbauer und vielen anderen (eine ausführliche Liste aller Künstler,Fotografen und Designer findet hier auf der Homepage). Ein Highlight der Ausstellung ist die Rekonstruktion „Deutsches Wohnzimmer“ von Architekt und Designer Andreas Brandolini, welches er für die „Documenta 8“ im Jahr 1987 entwarf.

Die Ausstellung  läuft vom 17.Oktober 2014 bis zum 1. Februar im Bröhan-Museum in Berlin.
Weitere Infos findet ihr hier.

Die Kuratoren der Ausstellung sind: Dr. Tobias Hoffmann, Markus Zehentbauer M.A.
Ausstellungsgestaltung: Katleen Arthen

 

 

No Comments

Kommentar verfassen